„Fahre nicht mit!“
Dezember 2007
 
Die Schutzengelbegebenheit dieses Rundbriefes ereignete sich im Jahre 2001 in Brasilien. Lassen wir die Person selbst erzählen:
Ich wohne im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais und hatte schon immer eine besondere Verehrung zu den hl. Engeln.

Seit langem wollte ich schon den Süden Brasiliens kennen lernen und nun, am 22. April 2001 ergab sich eine Gelegenheit, meinen Wunsch zu erfüllen. Ich erhielt eine Einladung zwei Freunde bei einer Reise nach Florianópolis, im südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina zu begleiten.

Aber schon gleich als ich eingeladen wurde, spürte ich etwas in mir, das sagte: „Fahre nicht mit!“ Und eine große Traurigkeit erfüllte mich. Es war nur ein Gefühl, keine Stimme oder Ähnliches, nur die Sicherheit, dass ich nicht mitfahren solle. Da der Termin schon am 26. April war, musste ich noch am selben Tag eine Antwort geben. So bat ich GOTT im Gebet um Rat, denn ich selbst wollte sehr wohl mitfahren und eigentlich hinderte mich ja nichts an dieser so erhofften Reise, aber auch weiterhin spürte ich, dass ich nicht mitfahren solle.

So sagte ich meinem Bekannten ab. Dieser verstand meine Motive zwar nicht, nahm aber meine Entscheidung an.

Am 26. April 2001 waren meine beiden Freunde gerade auf dem Weg nach Florianópolis, als gegen drei Uhr morgens, ihr Auto frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen mit kaputter Beleuchtung zusammenstieß. Obgleich sofort Hilfe kam, starb einer meiner Bekannten noch an der Unfallstelle. Die Personen, die hinzukamen, sagten nur, als sie die Reste des zerstörten Autos sahen: „Da lebt keiner mehr.“ Die zweite Bekannte war noch am Leben – wenngleich sie schwer verletzt war und viele Knochenbrüche hatte. Sie schaffte es durch eine letzte Kraftanstrengung auf sich aufmerksam zu machen und konnte gerettet werden. Wie durch ein Wunder konnte sie nahezu vollständig wiederhergestellt werden.

An jenem Tage habe ich die Gelegenheit zu einer Reise verloren, die ich mir gewünscht hatte; nicht verloren aber habe ich den Glauben und das Vertrauen auf GOTT und seine heiligen Engel. Denn GOTT ist gut, durch seinen Engel hat er mich vor diesem Unglück bewahrt, durch dieses: „Fahre nicht mit!“.