Christus und die Kranken – die Krankensalbung
Dezember 2006
 
„Krankheit und Leiden gehören von jeher zu den schwersten Prüfungen im Leben des Menschen. In der Krankheit erfährt der Mensch seine Ohnmacht, seine Grenzen und seine Endlichkeit. Jede Krankheit kann uns den Tod erahnen lassen.

Krankheit kann zu Angst, zum Rückzug auf sich selbst, zuweilen sogar zu Verzweiflung und zu Auflehnung gegen Gott führen. Sie kann aber auch den Menschen reifer machen, ihm den Blick dafür öffnen, was in seinem Leben unwesentlich ist, so dass er sich dem Wesentlichen zuwendet. Sehr oft führt Krankheit zur Suche nach Gott, zur Rückkehr zu ihm.“ (
KKK 1500f.)

„Der Prophet Jesaja sieht voraus, dass das Leiden auch den Sinn einer Sühne für die Sünden anderer haben kann (vgl.
Jes 53,11). Er kündigt an, dass Gott für Zion eine Zeit herbeiführen wird, in der er jedes Vergehen vergeben und jede Krankheit heilen wird (vgl. Jes 33,24) .“ (KKK 1502)

„Das Mitleid Christi mit den Kranken und Seine Heilungen von Krankheiten jeder Art sind ein offensichtliches Zeichen dafür, dass ‚ Gott ... sich Seines Volkes angenommen‘ hat (
Lk 7,16) und dass das Reich Gottes ganz nahe ist. Jesus hat die Macht, nicht nur zu heilen, sondern auch Sünden zu vergeben. . Er ist gekommen, den ganzen Menschen – Seele und Leib – zu heilen. Er ist der Arzt, den die Kranken nötig haben (vgl. Mk 2,17) . Sein Mitleid mit allen Leidenden geht so weit, dass Er sich mit ihnen identifiziert: ‚Ich war krank, und ihr habt mich besucht‘ (Mt 25,36). “ (KKK 1503)

„Oft verlangt Jesus von den Kranken, dass sie glauben. Er verwendet Zeichen, um zu heilen: Speichel und Handauflegung, ... Die Kranken suchen, Ihn zu berühren, „denn es ging eine Kraft von Ihm aus, die alle heilte“ (
Lk 6,19) . In den Sakramenten fährt Christus fort, uns zu „berühren“, um uns zu heilen.“ (KKK 1504) „Durch Sein Leiden und Seinen Tod am Kreuz hat Christus dem Leiden einen neuen Sinn gegeben: es kann uns nun Ihm gleichgestalten und uns mit Seinem erlösenden Leiden vereinen.“ (KKK 1505)

In der Kirche setzt Christus Seine Nähe zu den Kranken und Seine gnadenhafte Hilfe für gesundheitlich bedrohlich angegriffenen Menschen durch das Sakrament der Krankensalbung fort.

(
Fortsetzung folgt)