Das Sakrament der Buße
Dienst der Kirche zur Versöhnung mit Gott
Juni 2006
 
Der Christ wurde in der Taufe rein und heilig und untadelig vor Gott gemacht (vgl.
Eph 1,4) , „so wie die Kirche selbst, die Braut Christi, ‚heilig‘ und ‚makellos‘ ist.“ (KKK 1426).

Dieses neue Leben in Christus hat jedoch die Schwächen und Gebrechlichkeiten der menschlichen Natur nicht behoben und auch nicht die Neigung zur Sünde (Konkupiszenz) von uns genommen.

Diese Schwäche verbleibt in uns, damit wir uns mit der Gnade Christi im christlichen Leben bewähren können. Gleichzeitig machen wir die traurige Erfahrung: unser Leben entspricht nicht dem Ruf zur Heiligkeit, der an uns durch die Taufe ergangen ist. Darum ergeht der Ruf Christi zur Umkehr auch weiterhin an uns. (vgl.
KKK Kompendium 299) „Die Umkehr ist eine fortwährende Aufgabe für die ganze Kirche, die heilig ist, aber in ihrem Schoß Sünder umfasst.“ (ebd.)


Diese Umkehr wird in uns in besonderer Weise wirksam durch den Empfang des Bußsakramentes, das der auferstandene Herr einsetzte, „als Er sich am Osterabend seinen Aposteln zeigte und zu ihnen sprach: ‚Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.‘ (
Joh 20,22-23).“ (KKK Kompendium 298)

Diesen Dienst der Versöhnung üben die Nachfolger der Apostel, die Bischöfe, und ihre Mitarbeiter die Priester. Sie „haben kraft des Sakramentes der Weihe die Vollmacht erhalten „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ alle Sünden zu vergeben.“ (
KKK 1461)

„Wenn der Priester das Bußsakrament spendet, versieht er den Dienst des Guten Hirten, der nach dem verlorenen Schaf sucht; den des guten Samariters, der die Wunden verbindet; den des Vaters, der auf den verlorenen Sohn wartet und ihn bei dessen Rückkehr liebevoll aufnimmt; den des gerechten Richters, der ohne Ansehen der Person ein zugleich gerechtes und barmherziges Urteil fällt. Kurz, der Priester ist Zeichen und Werkzeug der barmherzigen Liebe Gottes zum Sünder.“ (
KKK 1465)

Fortsetzung folgt.