Die Aufgaben der Engel
März 2005
 
Obwohl die Größe und Schönheit der heiligen Engel sehr viel von Gott erkennen lässt, bringt Dieser die Offenbarung Seiner Liebe durch die Natur des Menschen und in der Natur des Menschen zum Abschluss. In diesen Offenbarungsweg Gottes, der sich in der Menschwerdung Seines Sohnes vollendet, sind die heiligen Engel in einer hervorragenden Weise einbezogen. Sie dienen dem ganzen Schöpfungs- und Heilswirken Gottes und können somit bei der Vollendung der Heilsgeschichte nicht fehlen. Der Verfasser des Hebräerbriefes fragt: „Sind sie (die Engel) nicht alle dienende Geister, ausgesandt, um denen zu helfen, die das Heil erben sollen“ (Hebr 1,14) ?

Die Engel dienen dem ganzen Schöpfungs- und Heilswirken Gottes und gehören so zur Heilsgeschichte voll dazu

Uns Menschen würde erst klar, was uns abginge, wenn die Engel ihr Wirken einstellten! Es müsste uns eine tiefe Ehrfurcht und Liebe zu diesen hohen Geistern einflößen, wenn wir bedenken, dass diese Gebirge an Kraft und voll ungeheuerem Wissen, mit Liebe und Hingabe den Plänen Gottes für uns kleine Menschen dienen. 
Die hl. Engel lehren uns zuerst, Gott zu loben und zu preisen und verbinden unsere kleine Anbetung Gottes mit ihrem Lobgesang. Der Heilige Vater beschreibt das sehr eindrücklich:


„
Wir stellen fest, dass die Heilige Schrift und die Tradition speziell jene Geistwesen als Engel bezeichnen, die bei der grundlegenden Prüfung sich in freier Entscheidung für Gott, für Seine Ehre und für Sein Reich, entschieden haben. Sie sind mit Gott verbunden in der verzehrenden Liebe, die aus der beseligenden Schau der heiligsten Dreifaltigkeit von Angesicht zu Angesicht hervorgeht. Jesus selbst hat gesagt: ‚Die Engel schauen stets das Antlitz Meines himmlischen Vaters im Himmel’ (Mt.18,10) . Dieses ‚stets das Antlitz des Vaters im Himmel schauen’ ist höchster Ausdruck der Anbetung Gottes, ja man kann sagen, es stellt jene ‚himmlische Liturgie’ dar, die im Namen des gesamten Universums vollzogen wird und die sich unaufhörlich mit der irdischen Liturgie der Kirche verbindet, vor allem in den Höhepunkten der Liturgiefeier: Es sei nur daran erinnert, dass die Kirche sich täglich, ja sogar stündlich über die ganze Welt hin zu Beginn des eucharistischen Hochgebetes im Herzstück der heiligen Messe auf die Engel und Erzengel beruft, um das Lob des dreimal heiligen Gottes zu singen und sich so mit jenen ersten Anbetern Gottes in der Verehrung und liebenden Anerkennung des unaussprechlichen Geheimnisses seiner Heiligkeit zu vereinen.” (Katechese vom 6. August 1986/5)


Die Engel verbinden unsere kleine Anbetung Gottes mit ihrem Lobgesang

Aufgrund der Hl. Schrift erfahren wir weiter, „dass der Schutz der Menschen und die Sorge um ihr Heil Aufgabe der guten Engel ist. Das finden wir an verschiedenen Stellen der Heiligen Schrift zum Ausdruck gebracht, z.B. im Psalm 90/91: ‚Er ( Gott) befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen. Sie tragen dich auf ihren Händen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt’. Als Jesus einmal von den Kindern sprach und die Mahnung gab, ihnen kein Ärgernis zu geben, berief Er sich auf ‚ihre Engel’ (Mt 18,10) . Er schrieb überdies den Engeln Zeugnisfunktion im Endgericht Gottes über das Los derer zu, die Christus anerkannt oder zurückgewiesen haben: ‚Wer sich vor den Menschen zu Mir bekennt, zu dem wird Sich auch der Menschensohn vor den Engeln Gottes bekennen. Wer Mich aber vor den Menschen verleugnet, der wird auch vor den Engeln Gottes verleugnet werden’ (Lk 12,8-9; vgl. auch Offb 3,5) . Diese Worte sind bedeutungsvoll, denn wenn die Engel am Gericht Gottes teilnehmen, so sind sie am Leben des Menschen interessiert, ein Interesse und eine Anteilnahme ist das, wie dies in der Rede Jesu über die Endzeit, in der Er die Engel auch bei der Parusie, bei Seiner endgültigen Wiederkunft am Ende der Geschichte, beteiligt sein lässt, besonders unterstrichen wird.“ (Joh. Paul II., Katechese vom 6. August 1986/6)


Die Engel sind um den Menschen und sein Heil besorgt

„Unter den Büchern des Neuen Testamentes lässt uns besonders die Apostelgeschichte einige Tatsachen erkennen, die bezeugen, dass und wie die Engel um den Menschen und sein Heil besorgt sind. So, wenn ein Engel Gottes die Apostel aus dem Gefängnis befreit (Apg 5,18-20) , vor allem auch Petrus befreit, der von Herodes mit dem Tod bedroht war (Apg 12,5-10) ”. (Ebd.) Es ist sehr aufschlussreich, nachzulesen, mit welcher Fürsorge der hl. Engel den hl. Petrus durch die höchste Gefahr hindurch (Wachen, verschlossene Türen) ins Freie geleitet.

„Oder wenn ein Engel den heiligen Petrus bei all dem führt und leitet, was dieser hinsichtlich des Hauptmanns Kornelius, des ersten aus dem Heidentum Bekehrten, unternimmt. Ähnliches gilt von dem, was Philippus auf der Straße von Jerusalem nach Gaza getan hat“. (Ebd.) „Ein Engel des Herrn sagte zu Philippus: Steh auf und zieh nach Süden auf der Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt“ (Apg 8,26) . Philippus gehorchte und traf dort den Kämmerer der Königin der Äthiopier, der den Propheten Jesaja las, ihn aber nicht verstand. Da legte ihm Philippus, ausgehend von der Stelle, die er gelesen hatte, das Evangelium von Jesus dar. So konnte der christliche Glaube durch diesen einflussreichen Mann in ein fernes Land gelangen. Die hl. Engel haben auf diese Weise die Heidenmission eingeleitet und tatkräftig am Aufbau der Kirche mitgewirkt. Sie sind heute nicht weniger tätig, wie die weiteren Rundbriefe noch aufzeigen werden.


„Mit Hilfe dieser wenigen beispielhaft angeführten Tatsachen lässt sich verstehen, dass sich im Bewusstsein der Kirche die Überzeugung herausbilden konnte, dass den Engeln zugunsten der Menschen ein Dienst anvertraut ist. Darum bekennt die Kirche ihren Glauben an die Schutzengel und verehrt sie mit einem eigenen Fest und empfiehlt uns, wir sollten uns ihnen häufig im Gebet anvertrauen, etwa in den bekannten Anrufungen des Schutzengels. Es ist, als ob solche Gebete sich die schönen Worte des heiligen Basilius zu eigen machten: ‚Jeder Gläubige hat einen Engel als Beschützer und Hüter neben sich, der ihn zum Leben führen soll’”. (Ebd.)


Auch die stoffliche Schöpfung wird von heiligen Engeln behütet

Die hl. Engel sind aber nicht nur mit dem Menschen verbunden und sorgen für ihn, sondern mit der ganzen Schöpfung, ja, sie stehen hinter all den geschaffenen Wesenheiten. Der für das moderne theologische Denken so bedeutungsvolle Kardinal Newman schreibt in seiner „Apologia pro vita sua” im ersten Kapitel über dieses Verhältnis der Engel zur sichtbaren Welt:


„
Vermutlich verdanke ich hauptsächlich der Schule von Alexandrien und der Urkirche meine endgültige Auffassung von den Engeln. Ich sah in ihnen nicht bloß Diener, die vom Schöpfer in der jüdischen und christlichen Offenbarung verwendet wurden, wie wir es auf den ersten Blick in der Schrift finden, sondern auch die Vollstrecker der sichtbaren Weltordnung, wovon die Schrift ebenfalls Zeugnis gibt. Ich betrachte sie als die wirklichen Ursachen der Bewegung, des Lichtes, des Lebens und jener elementaren Prinzipien des physischen Universums, die, wenn sie in ihren Entwicklungen unseren Sinnen zugänglich werden, uns den Begriff von Ursache und Wirkung und von dem, was man Naturgesetze nennt, geben. Ich habe diese Lehre in meiner Predigt auf den Tag des hl. Michael, die im Jahre 1831 geschrieben wurde, eingehend behandelt. Darin heißt es von den Engeln: Jeder Luftzug und Lichtstrahl, jede Wärmewelle und jeder schöne Anblick ist wie der Saum ihres Gewandes, das Wehen der Gewänder jener, die Gott schauen. Und ich frage weiter, was wohl ein Mensch denken würde, der eine Blume, eine Pflanze, einen Stein oder Lichtstrahl untersucht und diese Dinge nach ihrer Existenzform als tief unter ihm stehend betrachtet, und der sich dann plötzlich einem mächtigen Wesen gegenübersähe, das unter den sichtbaren Dingen, welche er eben untersuchte, verborgen war und denselben als Werkzeug Gottes Schönheit, Anmut und Vollkommenheit gab, ohne dass seine weise Hand wahrzunehmen war; ja, dessen Gewand und Schmuck die Dinge waren, die er (der Mensch) zergliedern wollte. Darum fügte ich bei, dass wir mit den drei Männern im Feuerofen voll Dankbarkeit und Herzenseinfalt sprechen sollten: O all ihr Werke des Herrn … lobt und preiset den Herrn und verherrlicht ihn in Ewigkeit.

Zum Abschluss noch ein Wort des Heiligen Vaters über die Verehrung der hl. Engel: „
die im Glauben vollzogenen Begegnung mit der Welt der reinen Geistwesen wird für den Menschen zu einer kostbaren Offenbarung seiner eigenen, nicht nur leiblichen, sondern auch geistigen Natur und seines Einbezogenseins in einen wahrhaft großartigen und wirksamen Heilsplan mit einer Gemeinschaft von personalen Wesen, die für den Menschen und mit dem Menschen den Plänen der Göttlichen Vorsehung dienen.” (Joh. Paul II., Katechese vom 6. August 1986/4) .

Ein Gebet, genommen aus dem Gotteslob (Nr. 34,1):

Heiliger Schutzengel, Gottes liebende Sorge hat dich mir zum Begleiter gegeben. 
Du bist sein Anruf an mein Gewissen: Verhilf mir zu klarer Entscheidung. 
Du bist seine führende Hand: Bleibe bei mir Tag und Nacht: 
Du bist sein machtvoller Arm: Kämpfe mit mir für sein Reich. Amen.